LA MAPPA DEL CUORE DI LEA MELANDRI
Ateliersi

Bolzano/Bozen –Teatro Comunale di Gries/Stadttheater Gries
 (Galleria Telser Gallerie 13)

Mercoledì/Mittwoch 13.04.2022 – h 20:30

Di/Von: Fiorenza Menni e Andrea Mochi Sismondi
Con/Mit: Francesca Pizzo – Cristallo, Fiorenza Menni, Andrea Mochi Sismondi
Arrangiamento e elaborazione musicale/ Musikalische Bearbeitung und Arrangements: Vincenzo Scorza, Mauro Sommavilla
Progetto sonoro/Musikprojekt: Fiorenza Menni
Produzione/Produktion: Ateliersi

In collaborazione con/In Zusammenarbeit mit: Teatro Pratiko

Grazie a Lea Melandri per il pensiero condiviso, la vicinanza e la capacità di smontare gli schemi.
Dank an Lea Melandri für das gemeinsamen Anliegen, für die Freundschaft und für die Fähigkeit, nicht in Schablonen zu denken.

Dove s’incontrano i Duran Duran e Jean-Luc Godard, i consigli dell’endocrinologo e Il diavolo in corpo, Siouxsie, i tarocchi e una giovanissima Meryl Streep?
Nei tanti numeri di Ragazza In, il settimanale per adolescenti degli anni ’80, tra le cui pagine si coglie l’immagine di una società in trasformazione.
Una rivista che fa la scelta dirompente di affidare a Lea Melandri, figura di riferimento del femminismo e del movimento non autoritario, una rubrica di corrispondenza che lei apre al dialogo tra lettori con stimoli di carattere psicoanalitico, poetico e letterario.
Ateliersi, un colletivo teatrale di Bologna, conduce un viaggio emotivo attraverso quelle lettere intrecciando le urgenze e gli ardimenti sonori di allora con le risonanze presenti.

Info
info@teatrolaribalta.it, T. 0471 324943

Ingresso intero/Vollpreis: 15 euro
Ridotto/Ermäessigt: 10 euro (students & over 65 & Cristallo Card)

Duran Duran und Jean-Luc Godard, der Endokrinologe mit dem guten Tipp und The Devil in the Body, Siouxsie, Tarotkarten und die junge Meryl Streep… Wo treffen sie alle aufeinander? In den zahlreichen Ausgaben der Mädchenzeitschrift Ragazza In. Woche für Woche fängt dieses Periodikum für Jugendliche in den 1980er Jahren das Bild einer Gesellschaft im Wandel ein. Eines Tages traf die Zeitschrift jedoch eine bahnbrechende Entscheidung und vertraute einer herausragenden Feministin und Verfechterin der antiautoritären Bewegung, Lea Melandri, eine eigene Rubrik an. In ihrer Spalte begann sie einen Dialog mit den Leserinnen und gab ihnen wertvolle psychoanalytische, poetische und literarische Anregungen.

Ateliersi (aus Bologna) unternimmt eine emotionale Reise durch jene Jahre, in denen diese Rubrik geschrieben wurde. Dabei werden die drängenden Themen und gewagten Anklänge jener Zeit untersucht, die bis in unsere Gegenwart ausstrahlen.

Sponsor