Rassegna Corpi eretici
Theaterreihe “Häretische Körper”

MARIANGELA GUALTIERI
Il quotidiano innamoramento

Rito sonoro /Klangritus

03/07/21

ore 21.00 Uhr

Casa della cultura “Walther von der Vogelweide”/Waltherhaus, via Sciliar 1

Di e con/Von und mit: Mariangela Gualtieri
Produzione/Produktion: Teatro Valdoca


Info & Prenotazioni/Reservierungen
Prenotazione obbligatoria • Reservierung erforderlich
info@teatrolaribalta.it, T. 0471 324943

“Il quotidiano innamoramento” dà voce ai versi di “Quando non morivo”, ultimo libro einaudiano di Mariangela Gualtieri, li intreccia ad altri del passato e compone tutto in una partitura ritmica ben orchestrata. Il tentativo resta quello di rendere ciò che Amelia Rosselli chiamava “incanto fonico”, quel bagno acustico che sprofonda ognuno in se stesso e allo stesso tempo tiene viva e affratellata la comunità dei presenti. Tutto muove dalla certezza che la poesia attui la massima efficacia nell’oralità, da bocca a orecchio, in un rito in cui anche l’ascolto del pubblico può essere ispirato, quanto la scrittura e quanto il proferire della voce. 

Mariangela Gualtieri è nata a Cesena, in Romagna. Nel 1983 ha fondato, insieme al regista Cesare Ronconi, il Teatro Valdoca, di cui è drammaturga. Fin dall’inizio ha curato la consegna orale della poesia, dedicando piena attenzione all’apparato di amplificazione della voce e al sodalizio fra verso poetico e musica dal vivo.

In “Il quotidiano innamoramento” verflicht Mariangela Gualtieri Verse aus ihrem jüngsten Werk, dem bei Einaudi erschienenen Gedichtband “Quando non morivo”, mit älteren Gedichten. Das Ergebnis ist eine sorgfältig orchestrierte rhythmische Partitur. Gualtieri begibt sich so auf die Suche nach der „stimmlichen Verzauberung“, wie Amelia Rosselli sie nannte, nach dem akustischen Bad, das jede und jeden in sich selber eintauchen lässt und gleichzeitig das Publikum zusammenschweißt. Ausgangspunkt ist die Erkenntnis, dass Dichtung dann am wirksamsten ist, wenn sie sozusagen von Mund zu Ohr live vorgetragen wird, eingebettet in einen Ritus, in dem das Zuhören genauso beseelt ist wie das Schreiben und das Vortragen von Poesie.
Mariangela Gualtieri ist in Cesena in der Romagna geboren. 1983 hat sie gemeinsam mit dem Regisseur Cesare Ronconi das Teatro Valdoca gegründet, für das sie noch heute schreibt. Seit jeher beschäftigt sie sich mit dem Vortragen von Poesie. Dabei experimentiert sie vor allem mit den Resonanzräumen der Stimme und dem Zusammenspiel von Dichtung und Live-Musik.