EINE PEEP SHOW FÜR ASCHENPUTTEL
Teatro La Ribalta – Kunst der Vielfalt

Di/Von Paola Guerra e Antonio Viganò

Linz (A) | Wissensturm Saal
20-23.06.2022 h 17.00 & 20.00

Festival Sicht:wechsel
sicht-wechsel.at

Müchen | Stadtmuseum
7-10.07.2022 h 17.00 & 19.00

Grenzgänger Festival
grenzgaenger-theater.de

Attori e danzatori/SchauspielerInnen und TänzerInnen: Jason De Majo, Paolo Grossi, Maria Magdolna Johannes, Mirenia Lonardi, Stefania Mazzilli Muratori, Sara Menestrina, Michael Untertrifaller, Rocco Ventura

Regia/Regie: Antonio Viganò
Scrittura coreografica/Choreographie: Michela Lucenti
Scene/Bühnenbild: Roberto Banci
Costumi/Kostüme: Elena Beccaro
Disegno luci/Licht: Melissa Pircali
Tecnica/Technik: Andrea Venturelli

Una produzione/Eine Produktion: Teatro la Ribalta-Kunst der Vielfalt
Coproduzione/Koproduktion: Oriente Occidente Dance Festival con il sostegno di EBA Europe Beyond Access co-funded by the Creative Europe Programme of the European Union

“Un peep show per Cenerentola” ist zunächst ein Bühnenraum, ein sprechendes Bühnenbild, eine Tanztheater-Kreation, erdacht für eine Peepshow, einen Ort, der sich aus Blicken nährt, aus Augen, die sehen, ohne gesehen zu werden. Der Bühnenraum besteht aus einer kreisförmigen Plattform, an deren Rand 14 Kabinen für ebensoviele Zuseherinnen und Zuseher stehen.

Der so gestaltete Raum stellt eine enge, fast geheime Beziehung zwischen den Akteurinnen und Akteuren auf der Bühne und dem Publikum her. In den 1920er-Jahren diente die Peepshow der Verlockung und der Stimulation der Sinne in mondäner Atmosphäre, heute bekommt sie eine neue Chance: Teatro la Ribalta-Kunst der Vielfalt macht daraus einen Bühnenraum, der zur Corona-Zeit passt: Der Sicherheitsabstand ist gewährleistet, trotzdem kann die Vorstellung live und in Gesellschaft mitverfolgt werden.

Die Figur des Aschenputtels dient als Vorwand, als Gedankenspiel, um sexuelles Verlangen, Schein und Schönheit zu thematisieren.

“Un peep show per Cenerentola” è prima di tutto uno spazio drammaturgico, una scenografia parlante, una creazione di teatro-danza immaginata e pensata proprio per quel Luogo che si nutre di sguardi, di occhi nascosti che guardano senza essere visti. Lo spazio crea una relazione intima, quasi segreta, tra attore e spettatore. Negli anni ’20 del ‘900 utilizzato come luogo di giochi di seduzione e sensualità, il Peep Show ha oggi un’altra occasione: Teatro la Ribalta-Kunst der Vielfalt ha deciso di farne lo spazio scenico adeguato al momento che stiamo attraversando, garantendo così il distanziamento fisico, senza perdere l’unicità dello spettacolo dal vivo né rinunciare alla socialità.

Cenerentola è un pretesto, una suggestione, che porta ai temi del desiderio, dell’apparire e della bellezza. La bellezza come cultura della visione che non è solo armonia tra simmetrie e proporzioni.