IMPRONTE DELL’ANIMA

Cortina ssdv/Kurting a.d.W. (BZ)
18/11/2022
Haus Curtinie/Centro Curtinie

(via degli Orti/Gartenweg)

Venerdì/Freitag 18.11.2022 h 20:00

Di/von Giovanni De Martis e Antonio Viganò

Scene e regia/ Regie und Bühnenbild: Antonio Viganò
Consulenza scene e costumi/ Beratung Bühnenbild und Kostüme: Roberto Banci
Costumi/ Kostüme: Sigrid Schwarzer
Light design: Melissa Pircali
Organizzazione/ Organisation: Martina Zambelli

Con/Mit: Mathias Dallinger, Jason De Majo, Edoardo Fattor, Paolo Grossi, Paola Guerra, Maria Magdolna Johannes, Alessandra Limetti, Johannes Notdurfter, Michael Untertrifaller

Produzione/Produktion: Teatro Stabile di Bolzano e Teatro la Ribalta-Kunst der Vielfalt

In collaborazione con/ In Zusammenarbeit mit Ass. Theatraki e Ass. Lebenshilfe
Sponsor Alperia

La città di Bolzano è, nell’anno 2022, la Città Italiana della Memoria. I soggetti culturali di questa città si impegnano a dare voce, in tanti modi e forme, a questo importante e necessario avvenimento.
Anche il Teatro Stabile di Bolzano ed il Teatro la Ribalta-Kunst der Vielfalt vogliono dare una testimonianza importante: lo spettacolo “Impronte dell’anima” racconta lo sterminio delle persone disabili nel periodo nazista. Chi racconta questa storia, gli interpreti dello spettacolo, sono gli attori–di–versi della Compagnia. Uomini e donne che, secondo i parametri nazisti dell’epoca, erano “vite non degne di essere vissute”. Oggi li troviamo sul palco, protagonisti in tanti teatri, a raccontarci una storia che, un tempo, voleva negare loro la possibilità di esistere e di vivere. Sono testimoni, sono dei “sopravvissuti” a quella immane e terribile tragedia.

È il nostro contributo per far si che questa storia non sia dimenticata e non possa mai più ripetersi.
È il nostro contributo per impedire che <ogni amnesia contenga inconsapevolmente una forma di amnistia> (Primo Levi).

TICKETS

Posti limitati! Begrenzte Sitztplätze!

Prenotazioni/Kartenreservierung:

info@teatrolaribalta.it – T. 0471 324943

Intero/Vollpreis: 15 euro
Over 65 & students: 10 euro


2022 wird Bozen zur italienischen Stadt der Erinnerung ernannt. Die Kulturschaffenden dieser Stadt sind bestrebt, diesem wichtigen und notwendigen Ereignis auf vielfältige Weise Ausdruck zu verleihen.
Auch das Teatro Stabile di Bolzano und das Teatro la Ribalta–Kunst der Vielfalt möchten einen wichtigen Beitrag leisten zu einem Thema, das uns sehr am Herzen liegt: Die Aufführung „Spuren der Seele“ ist ein eigenes Stück, das die Geschichte der Vernichtung behinderter Menschen während der Nazizeit auf die Bühne bringt. Die Schauspieler*innen, die diese Geschichte erzählen, sind jedoch ganz besondere Schauspieler unseres Ensembles; Männer und Frauen, die nach dem Verständnis der damaligen Nazis selbst „lebensunwertes Leben“ gewesen wären. Heute finden wir sie als Darsteller*innen, als Protagonist*innen auf vielen Bühnen. Sie erzählen uns eine Geschichte darüber, wie ihnen einst die Möglichkeit verwehrt werden sollte, zu existieren und zu leben. Sie sind Zeugen, sie sind „Überlebende“ dieser schrecklichen, unmenschlichen Tragödie.

Es ist unser Beitrag, um zu verhindern, dass jede Amnesie unwissentlich eine Art Amnestie beinhaltet, um es mit den Worten Primo Levis zu sagen.