Skip to main content

TEATRO LA RIBALTA
KUNST DER VIELFALT

ORIENTE OCCIDENTE
DANCE FESTIVAL

 

UN PEEP SHOW
PER CENERENTOLA

13-16.O3.2O24  h19.OO + 2O.3O
T.RAUM
Bolzano/Bozen

Testi/Text: Paola Guerra
Regia/Regie: Antonio Viganò
Scrittura coreografica/Choreografie: Michela Lucenti
Scene/Bühnenbild: Roberto Banci
Costumi/Kostüme Elena Beccaro
Lighting Designer: Melissa Pircali

Con/Mit Jason De Majo, Paolo Grossi, Maria Magdolna Johannes, Stefania Mazzilli Muratori,
Sara Menestrina, Michael Untertrifaller, Rocco Ventura

Una produzione/Eine Produktion: Teatro la Ribalta-Kunst der Vielfalt
In coproduzione con/In Zusammenarbeit mit: Oriente Occidente Dance Festival – EBA Europe Beyond Access co-funded by the Creative Europe Programme of the European Union

INGRESSO/EINTRITT
Intero/Vollpreis: 15 €
Students & over 65: 10 €

INFO
Teatro la Ribalta-Kunst der Vielfalt
T: +39 0471 324943
info@teatrolaribalta.it

POSTI LIMITATI/ZUSCHAUERZAHL BEGRENZT

“Un peep show per Cenerentola” è prima di tutto uno spazio drammaturgico, una scenografia parlante.
Una creazione di teatro-danza immaginata e pensata proprio per quel Luogo che si nutre di sguardi, di occhi nascosti che guardano senza essere visti. Uno spazio scenico costituito da una piattaforma circolare, circondata da 14 cabine vetrate individuali che ospitano 14 spettatori.

Lo spazio crea una relazione intima, quasi segreta, tra attore e spettatore. Negli anni ’2O del ‘9OO utilizzato come luogo di giochi di seduzione e sensualità in atmosfere di velluto, il Peep Show ha avuto nel periodo Covid19 un’altra occasione: garantire il distanziamento fisico, senza perdere l’unicità dello spettacolo dal vivo né rinunciare alla socialità. Cenerentola è un pretesto, una suggestione, che ci porta al tema della bellezza. La bellezza come cultura della visione che non è solo armonia tra simmetrie e proporzioni.

“Eine Peepshow für Aschenputtel” ist zunächst ein dramaturgischer Raum, ein sprechendes Bühnenbild, ein Tanztheater, erdacht und konzipiert für diesen Ort, der von Blicken lebt, von verborgenen Augen zehrt, die schauen, ohne gesehen zu werden. Der szenische Raum besteht aus einer kreisförmigen Plattform. Diese ist von 14 Einzelkabinen umgeben, in denen exakt 14 Zuschauer*innen Platz finden.

In den 1920er Jahren wurde die Peepshow als Ort lustvoller Verführung und Sinnlichkeit in samtener Atmosphäre erdacht. Im Jahr 2020 erhielt die Peep Show eine zweite Chance: Das Teatro la Ribalta-Kunst der Vielfalt erschuf sie neu, denn in einer Zeit der Pandemie und der geschlossenen Theatersäle wurde sie zum idealen Bühnenraum, zu einem Ort, der es möglich macht, physische Distanz zu garantieren, ohne auf einen geselligen Theaterabend verzichten zu müssen.

„Aschenputtel“ ist ein Vorwand, eine Andeutung, welche die Themen Schönheit, äußerer Schein und Begehren dekonstruiert: Schönheit als Kultur des Sehens, die nicht nur Harmonie der Symmetrien und Proportionen bedeutet.